Weihnachtsfeier 2016

Oder die Geschichte um die verlorene Lyra

Am Samstag den 03 Dezember fand unsere jährliche Weihnachtsfeier statt. Nachmittags konnte die Jugend schon ihre Kegelkünste unter Beweis stellen. Nach einer schönen warmen Mahlzeit und der Verteilung der Nikoläuse ging der Abend seinen normalen Lauf:

  • nette Unterhaltungen
  • kühle Getränke
  • kegeln bei Bedarf

doch dann zur fortgeschrittenen Stunde kam Christoph mit einer Lyra(nicht seiner) rein und spielte ein Ständchen. Verwundert schaute man ihn an, da niemand Geburtstag oder sonstiges hatte.

Besagte Lyra, wurde am 17.09.2016 um 05:00 Uhr morgens, also den Morgen nach Stadtfest, von Stefan in einer Hecke gefunden und kein Besitzer weit und breit. Die Lyra wurde also eingesammelt, über sämtliche Kanäle den Besitzer ausfindig gemacht und den derzeitigen Standort der Lyra durchgegeben.

Der Besitzer wollte die Lyra abholen!

Das ist nun 76 Tage her. Er konnte also 76 Tage weder bei Proben teilnehmen oder zu Hause proben, was sehr traurig ist für so eine Lyra, die doch so gerne gespielt wird. Sogar ein separater Aufruf der Lyra über WhattsApp konnte den Besitzer nicht zum Abholen bewegen.

So konnte Christoph Lars auf der Weihnachtsfeier nun endlich seine Lyra mittels Ständchen feierlich übergeben. Lars durfte natürlich sofort unter Beweis stellen, dass er trotz so langer Pause noch spielen kann und siehe da, er kann es wirklich! (Was den Vorfall aber nicht entschuldigt 😉 )

Das war das Jahr 2015

Was war da noch gleich….

angefangen hat es mit unserer Jahreshauptversammlung in denen Hubertus Nolte für 40 Jährige Mitgliedschaft vom Volksmusikerbund geehrt wurde. Darauf folgte der Kinderkarneval mit einem kleinen Umzug und so manch lustiger Verkleidung. Wir verabschiedeten Pastor Schliebs, der nun in  Bad Wünnenberg tätig ist. Seine Schützenmessen werden wir aber nicht vergessen.  Gratulieren durften wir auch Anja und Jens Wintermeyer, mit denen wir ihren Polterabend feiern durften.

Dann ging es auch schon los mit den Schützenfesten. Angefangen wurde wie immer in Hohenwepel. Es wurde so lang gespielt, bis die Becken sich nach aussen bogen und wir alle zusammen den Schweinemarsch summend marschierten. In unserem schönen Heimatort Großeneder feierten wir ausgelassen wie immer und wir wurden dieses mal nur ein klein bisschen nass. Der Umzug mit unserem König Leonard Hördemann konnte mit vielen Zuschauern gelebt werden.

Weiter ging es mit den Schützenfesten Dössel, Menne und Calenberg, wo es teilweise so heiß war, dass der Regen sehr willkommen aber leider keine Abhilfe leisten konnte. Da schmeckte das kühle Getränk umso besser.

Ein weiterer Höhepunkt bildete dieses Jahr das Stadtfest, welches dieses Jahr in unserem eigenen Dorf statfand. Zwei Sonderprobensamstage verhalfen uns eine (nie dagewesene) Qualität zu erreichen. Am Freitag durften wir uns das erste Mal in einem Konzert beweisen, welches vom Musikverein Lindern geleitet wurde. Wir hoffen es hat allen gefallen, uns hat es auf jedenfall sehr viel Spass bereitet. Der Familiennachmittag wurde von uns musikalisch begleitet und endete mit dem großen Zapfenstreich hinter der Halle mit unserem befreundeten Musikverein aus Menne. Der Umzug am Sonntag rundete das Stadtfest vollends ab, da er trotz Regenwarnung stattfinden konnte.

Eine weitere Hochzeit in diesem Jahr durften wir mit Christoph und Anna feiern, die zu ihrer Feier herzlich einluden.

Der Abschluss der Saison bildete die Warburger Oktoberwoche. Bei schönem Sonnenschein marschierten wir dieses Jahr den ganzen Umzug mit und durften unser Repertoir später im Bierzelt darbieten.

Wir finden das nächste Jahr kann kommen, wir freuen uns schon.

Cold Water Challenge

Herausforderung vom Spielmannszug Wewer

Große Aufregung verbreitete sich seit gestern Mittag als es hieß, dass der Spielmannszug Wewer uns zur  „Cold Water Challenge 2014“ nominierte.

Kurz zur Erklärung: Man wird von einem Verein herausgefordert sich NASS zu machen! Sei es im Pool, in der Pfütze, See oder in einem Bach und dabei muss bei einem Spielmannszug natürlich gespielt werden. Falls man diese Aktion nicht innerhalb der von 48 Stunden nach der Herausforderung nachkommt und dies mittels eines Videos beweist, ist die Strafe ein Grillfest für die Herausforderer zu organisieren.

Natürlich sind wir immer für Grillen und nettes Beisammen sein, aber dieser Challenge mussten wir einfach nachgehen und so wurde ratz fatz noch am selben Abend ein Treffen organisiert. Mit Plantschbecken, Schlauchbooten und hunderten kleiner Quietscheentchen ging es also an die Planung und dabei durfte das kleine Flüsschen Eder oder „Bicke“ genannt natürlich nicht fehlen. Also erst rein in Nass und was passt besser als das Lied „Wir lagen vor Madagaskar“ dazu? Nach einem indianischen Regentanz konnten die Trommeln so richtig zeigen was sie konnten und am Ende konnten manche baden gehen.

Die Challenge haben wir also angenommen und wie wir finden gut gelöst aber macht euch doch selbst ein Bild davon:

https://www.youtube.com/watch?v=u6uGRdY1Y1I

 

 

 

Hubertus Nolte 40 Jahre aktiver Flötist

Der Spielmannszug Großeneder traf sich zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Gasthof Zur Post. In seinem Jahrsrückblick ging der Vorsitzende Hubertus Nolte neben den diversen Auftritten insbesondere auf das erfolgreiche Probenwochenende in Neuhaus im Solling sowie die Tagestour zum Movie Park Germany nach Bottrop ein. Nach der Verlesung des Protokolls der letzten Hauptversammlung durch Schriftführerin Anja Stiewe, dem Kassenbericht durch Kassierer Stefan Michels und der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Neuwahlen. Dabei wurden der 1. Vorsitzende Hubertus Nolte ebenso wie der 2. Vorsitzende Rainer Michels einstimmig im Amt bestätigt. Ebenso wurde Anja Stiewe als Schriftführerin und Stefan Michels als Kassierer einstimmig wieder gewählt, Anna Jung ist auch zukünftig für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. 2. Kassierer wurde Christoph Michels. Neu gewählt wurden als Jugendvertreter Corinna Rehrmann und Jan Dierkes. Tambourmajor bleibt Michael Meier, sein Stellvertreter ebenso unverändert Christoph Michels. Die Probenleitung nehmen weiterhin Michael Meier und Stefanie Peine wahr.

Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung des Vorsitzenden Hubertus Nolte für 40 Jahre aktives Mitwirken als Flötist im Spielmannszug Großeneder, der hierzu eine Ehrenurkunde sowie die Ehrennadel des Volksmusikerbundes verliehen bekam.

Im Ausblick auf die Auftritte und Termine 2015 ging Tambourmajor Michael Meier insbesondere auch auf die Planungen zum Stadtfest 2015 ein, welches in diesem Jahr in Großeneder stattfindet. Der Spielmannszug Großeneder freut sich wieder auf ein Jahr mit vielen gewohnten Terminen wie die traditionellen Schützenfeste und auf einige besondere Auftritte.

Fahrt zum Moviepark

Zum Spaß haben…

… und der Geselligkeit ging es am Samstag schon sehr früh (6:45) los. Die diesjährige Fahrt für jung und alt ging in den Movie Park nach Bottrop. Trotz fortgeschrittenem Oktober war es an diesem Wochenende noch einmal richtig gutes Wetter.

Während der Busfahrt kamen so manche Gesprächsthemen auf – z.B. auch auf was man sich schon freue. Viele freuten sich auf die derzeitige Halloween-Aktion oder auf die Fahrgeschäfte (bzw. die geilen Geräte).  Da die Fahrt auch etwas informatives sein sollte, wurden wir kurz vor dem Eintreffen noch über die wichtigen Details über den Movie Park aufgeklärt.

Dann ging es endlich in den Park und der Spaß nahm seinen Lauf. Selbst die oft langen Wartezeiten vor den Fahrgeschäften konnten die Freude nicht trüben. Vor allem die Wasserbahn und die Stuntshow waren für viele das Highlight.

Auf der Rückfahrt waren manche Getränke leer, manche ungewollte Pinkelpause eingelegt, und viele Gespräche geführt und alle waren sich am Ende einig: Wir freuen uns schon auf die nächste Fahrt!

MoviePark-2014-Gruppe-kleinMoviePark-2014-Halloween-klein

Oktoberwoche

Was gibt es schöneres im Oktober als die alljährliche Oktoberwoche? Mit Sack und Pack ging es auf den Neustadtmarktplatz, wo durch das schöne Wetter und dem verkaufsoffenen Sonntag viele Menschen unterwegs waren.  Unser Abschluss mit Renz begeisterte wie immer noch einmal ALLE!

Dann ging es auch schon an den Umzug, den wir schnell (im wahrsten Sinne des Wortes) hinter uns brachten. Später lauschten wir dem Konzert im Zelt, tranken ein oder zwei Umtrünke, gingen durchs Gewerbezelt oder noch einmal über den Rummel bis es dann auch schon wieder heimwärts ging.

Stadtfest in Natzungen

Dieses Mal ging das Stadtfest nach Natzungen, wo wir dieses Jahr schon einmal die Ehre hatten einen Umzug mit zu laufen. Über das Wetter konnte man sich nicht beklagen. Warmer Sonnenschein, der einem aber nicht zu sehr zusetzt glänzte in voller Pracht. Genauso prachtvoll zeigten sich noch einmal unsere Majestäten aus den Ortschaften und durch den obligatorischen Vorbeimarsch konnten selbst die Mitwirkendem vom Umzug alle nochmals erblicken.

Polterabend

Mächtig gescheppert hat es auf dem Polterabend von Juliane und Stefan. Vor dem Haus sah es zeitweise aus wie eine schöne weiße Winterlandschaft. Die beiden Brautleute saßen – aus Stroh – auf der Bank und schauten ruhig zu, wie vor allem die Kinder aber auch ein paar Erwachsene Spaß am „verwüsten“ hatten. Mit lecker Würstchen und Getränken polterten wir die beiden in die Ehe welche in der folgenden Woche geschlossen werden soll. Wir wünschen den beiden alles Gute!

Ende der Saison

Das wars ….

Die Schützenfest Saison ging mit Calenberg vorbei! Diese Saison war heiß, heiß, heiß. Die Jacke blieb fast immer zu Hause im Schrank und wartet sehnlichst die auf Oktoberwoche, wieder in Einsatz zu kommen. Die Weste hingegen möchte lieber eine kalte Dusche!

Vom Auftakt in Hohenwepel, unser eigenes Schützenfest (mit Umzug!!), dem etwas anderem Welda, dem bergigen Menne, dem heißen Dössel bis hin zum abschließenden Calenberg hat der Spielmannszug viel erlebt.

Ab jetzt heißt es warten warten warten. Nun müssen wir unseren Durst nach gemeinschaftlichem Musizieren durch Stadtfest, Oktoberwoche und natürlich dem Proben stillen, über den Winter hinaus bis es dann wieder heißt: „Endlich ist es wieder soweit, Schützenfest in …..“

Schützenfest Calenberg

Wie immer …

… galt Calenberg der Abschluss der Saison. Kaum angekommen, wurde auch schon das erste Erfrischungsgetränk zu sich genommen, da die Sonne sich wieder einmal von ihrer besten Seite zeigte. Nachdem die Fahnen samt Oberst schon an der Halle „eingesammelt“ wurden ging es auch schon zum König. Nach weiteren drei Stationen, bei denen die diesjährigen Königs-Jubilare geehrt wurden, ging es dann in die Halle. Dort angekommen stärkten sich sehr viele erst einmal mit einer Manta-Platte, zumindest unsere Jüngeren! Frisch erholt war der Tanzbodenauftritt ein Klacks und der Abschluss der Saison komplett!